Urlaubszeit ist die Zeit der Zoobesuche – ob zu Hause in Deutschland oder auf Reisen. Allerdings sind manche Tierfreunde verunsichert, in welche Zoos man denn gehen könne. Am besten sucht man sich dazu moderne Zoos aus, die ihre Tiere artgemäß halten und auch im Bereich des Natur- und Artenschutzes aktiv sind. Am besten schaut mal sich auf der Webseite des jeweiligen Zoos um und informiert sich entsprechend.

Gute Zoos in Deutschland finden Eine wichtige Leitlinie, um einen guten und modernen Zoos ausfindig zu machen, ist der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V.. Wer da Mitglied ist, musste höchste Haltungsqualität nachweisen und zudem sind die Mitglieder auch im Natur- und Artenschutz aktiv. Der Verband verfolgt das moderne Zookonzept, dass artgemäße Haltung mit interessanter Edukation und wirkungsvollem Natur- und Artenschutz verbindet. Ebenfalls wird auch im Bereich der Forschung und Wissenschaft gearbeitet.

Gute Zoos im Ausland finden Im deutschsprachigen Ausland orientiert man sich am besten an der Österreichischen Zoo Organisation und zooschweiz, um professionelle Einrichtungen zu finden. Europaweit ist immer die European Association of Zoos and Aquaria (EAZA) ein guter Orientierungspunkt. Auch hier verbinden sich artgemäße Haltung mit Edukation, Artenschutz und Wissenschaft. Außerhalb Europas ist die World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) die Dachorganisation der modernen Zoos und Aquarien. Mitgliedzoos kann man ruhigen Gewissens besuchen, denn sie mussten das moderne Zookonzept umfänglich nachweisen. Ähnlich wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es auch in anderen Ländern nationale Verbände, die sich dem modernen Zookonzept verschrieben haben wie zum Beispiel die Asociación Ibérica de Zoos y Acuarios (AIZA). Auch hier lohnt sich eine Recherche.

In welches Delfinarium kann ich gehen? Häufig stehen Delfinarien im Fokus, wenn es um „tierfreundlichen Urlaub“. Zu oft wird populistisch generell vor diesen Einrichtungen gewarnt, was falsch ist. In modernen Delfinarien sind die Tiere gesünder, stressbefreiter und leben länger als in der Wildbahn. Zudem schütten sie beim Training nach modernen Methoden Glückshormone aus.

Auch hier helfen die Mitgliedschaften in den Zoovereinen. Zudem kann man auch nach Mitgliedschaft in der European Association for Aquatic Mammals (EAAM) oder der Alliance of Marine Mammal Parks and Aquariums (AMMPA) schauen. Sie verfolgen das System des modernen Zoos im Bereich der Meerestiere und die Mitglieder mussten exzellente Haltung nachweisen, um sich akkreditieren zu lassen.

Was ist mit Zoos, die nicht akkreditiert sind? Bei Zoos, die nicht von den großen Verbänden akkreditiert sind, handelt es sich nicht automatisch um schlechte Zoos, wo es den Tieren nicht gut geht. Es gibt auch gute Zoos, die sich gerade auf dem (manchmal langen) Weg zu einer Akkreditierung finden. Hier muss man sich in jedem Einzelfall genau selbst informieren, während man sich bei akkreditierten Zoos schon sicher sein kann, dass sie die entsprechenden Standards erfüllen. Leider finden sich unter den nicht akkreditierten Einrichtungen allerdings auch die schwarzen Schafe der Szene, weshalb man schon aufpassen sollte.

Vorsicht bei Aktionen in der Wildbahn Dass Ökoterrorismus auch schädlich ist, sieht man nicht zuletzt am Beispiel des Great Barrier Reef. Wer denkt er sei mit solchen Angeboten automatisch auf der sicheren Seite, ist auf der falsche Fährte. Auch bei solchen Angeboten gilt: genau prüfen, sonst gefährdet man sich und die Tiere – so etwa bei direktem Kontakt mit Wildpopulationen.

Moderne Zoos hingegen achten darauf, und sind dazu auch durch die Mitgliedschaften in den Zooverbänden verpflichtet, Menschen nur so nah an die Tiere zu lassen wie es beiderseitigem Wohlbefinden zuträglich ist.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal Berlin veröffentlicht.

Kontakt Philipp J. Kroiß

Quelle: http://www.openpr.de/news/955009.html